Zum Inhalt
GESCHENK FÜR DICH! 1x INALIA AROMA-INHALATOR ZU JEDEM EINKAUF AB 65€ VERSANDKOSTENFREI AB 30€ FREE SAMPLES ZWEI GRATIS ÖL SAMPLES ZU JEDER BESTELLUNG
5ive Blog

Warum brauchen manche Aroma Diffuser Wasser und andere nicht?

Warum brauchen manche Aroma Diffuser Wasser und andere nicht?

Geschätzte Lesezeit: 6 minutes

Welche Aromadiffuser-Arten gibt es?

Diffuser für ätherische Öle sind ein wichtiger Bestandteil der Aromatherapie, es gibt sie in verschiedensten Ausführungen, Formen und mit unterschiedlichen Diffusionsarten. Die gängigsten Arten der Diffusion, die bei Aromadiffusern eingesetzt werden, sind:

Aufgrund ihrer Funktionsweise können Aromadiffuser weiters auch in zwei grobe Kategorien eingeteilt werden: wasserlose Diffuser und Diffuser mit Wasser.

Aromadiffuser ohne Wasser

Diffuser, die ohne Wasser funktionieren, ermöglichen es, die Vorteile und therapeutischen Eigenschaften von ätherischen Ölen voll auszuschöpfen. Außerdem ersparen sie den Nutzern die lästige Aufgabe des Verdünnens von ätherischen ölen. Zu dieser Kategorie gehören Diffuser die mittels Ventilation(VENTILIA), thermischer Diffusion(COZY) oder Vernebelung(DAN, BO) ätherische Öle in der Luft verbreiten.

Ventilations-Diffuser

Diffuser, welche mittels Ventilation funktionieren, sind ein Garant für eine optimale Verbreitung ätherischer Öle im Raum. Der Ventilator und sein Filter ermöglichen eine Kaltdiffusion, wodurch die wertvollen therapeutischen Eigenschaften und die olfaktorische Qualität der Öle erhalten bleiben. Ventilations-Diffuser sind sehr einfach zu bedienen und können leicht eine Wohnfläche von bis zu 60 m² mit dem Duft reichhaltiger ätherischer Öle erfüllen.

Vernebelungs-Diffuser

Diffuser mit Vernebelung-Technologie gehören ebenfalls zu den Diffusern, die ohne Wasser funktionieren. Das Funktionsprinzip beruht darauf, dass die Partikel ätherischer Öle unter hohen Druck gesetzt werden, wodurch diese in Mikrotröpfchen umgewandelt und in der Luft verteilt werden. Die Raumluft wird dadurch je nach dem verwendeten Öl gereinigt und mit den wohltuenden Stoffen ätherischer Öle angereichert.

Es handelt sich hierbei um eine Kaltdiffusionsmethode, die die Eigenschaften der ätherischen Öle respektiert. Es ist nicht verwunderlich, dass Vernebelungs-Diffuser von Aromatherapeut/innen besonders empfohlen werden. Die Reichweite von Vernebelungs-Diffusern kann übrigens bis zu 120 m² betragen.

Thermische-Diffuser

Wie der Name schon vermuten lässt, erhitzt der Thermo-Diffuser die ätherischen Öle, um sie zu verdampfen. Ein sehr leises Gerät, das auf eine langsame Diffusion setzt und so eine Übersättigung der Raumluft vermeidet.

Diese Eigenschaften machen ihn zum idealen Gerät für Meditations- oder Entspannungssitzungen.

Wir empfehlen jedoch, sich für einen Thermodiffuser zu entscheiden, der die Heiztemperatur auf unter 45 °C begrenzt. So bleiben die wohltuenden Eigenschaften, die Wirkung und damit die Vorteile der ätherischen Öle erhalten.

Aromadiffuser mit Wasser

In diese Kategorie fallen alle Diffuser, die mit Nebel oder Ultraschall arbeiten. Hier erscheinen zum Beispiel Modelle wie Elegansia, Felisia, Norah, Julio, Aurmoo und Kaolia, die mit Wasser arbeiten, das mit drei bis vier Tropfen ätherischem Öl angereichert wird.

Auch diese Diffusionsmethode wird als Kaltvernebelung bezeichnet und wahrt daher die besonderen Eigenschaften und Wirkstoffe der ätherischen Öle. Ultraschallwellen wirken auf das Wasser ein und zerstäuben es in sehr feine Tröpfchen. Das Wasser verdunstet anschließend als Nebel, dabei werden die Moleküle der ätherischen Öle mittransportiert und in der Raumluft verteilt. Die Atmosphäre wird dadurch gereinigt, befeuchtet und die Luft wird atmungsaktiver.

Der freigesetzte Nebel wird im Raum sichtbar, sein fabelhafter Anblick sensibilisiert unsere Sinne und lässt uns die im Raum verbreiteten Duft- und Wirkstoffe der ätherischen Öle in vollen Zügen genießen. Zur Entspannung trägt auch bei, dass die mittels Ultraschall zerstäubten Aromapartikel besonders lange in der Luft verbleiben.

Bei der Auswahl von Nebel- oder Ultraschalldiffusern spielt die Frequenz eine entscheidende Rolle, je höher die Ultraschall-Frequenz, desto feiner werden die in die Luft transportierten Tröpfchen. Es entsteht somit eine dichtere und viskosere Flüssigkeit.

Die Diffusions-Fläche von Ultraschall-Diffusern kann bis zu 80 m² betragen.

Die meisten Ultraschall-Diffuser sind mit einem Sensor ausgestattet, der es ihnen erlaubt sich von selbst abzuschalten, wenn der Wasserstand unter den Grenzwert fällt. Beim Einschalten von Ultraschalldiffusern muss beachtet werden, dass das mit ätherischen Ölen angereicherte Wasser mindestens 1 cm über den Sensor hinausragt.

Der einzige Nachteil von mit Wasser betriebenen Diffusern ist, dass die Verwendung von Wasser die Qualität der ätherischen Öle verringern kann. Sie verlieren an Reinheit und der Effekt ihrer Düfte und Wirkstoffen wird von Wasser vermindert. Aus diesem Grund wird von Nebel- oder Ultraschalldiffusern für therapeutische Zwecke eher abgeraten.

Welche Art von Wasser kann verwendet werden?

  • Reines, entmineralisiertes Wasser
  • Leitungswasser

Die Lebensdauer eines Nebel- oder Ultraschalldiffusers hängt von der Art des verwendeten Wassers ab. Es wird empfohlen möglichst reines Wasser zu verwenden.

Was ist reines Wasser?

Bei reinem Wasser wird zwischen demineralisiertem (Osmose-)Wasser und destilliertem Wasser unterschieden. Bei beiden Arten werden Salze aus dem Wasser entfernt. Die Art und Weise, auf die diese Salze entfernt werden, ist jedoch unterschiedlich.

Mineralwasser hingegen enthält Mineralsalze, die die Verbreitung der Düfte in der Luft erschweren oder sogar das Gerät schädigen können, daher empfiehlt es sich entmineralisiertes oder destilliertes Wasser zu nutzen.

Natürlich kann auch Leitungswasser im Aromadiffuser verwendet werden, die Ionen von Leitungswasser sind für die Vernebelung und die Luftqualität sogar sehr günstig. Doch Vorsicht, Leitungswasser hat oft einen sehr hohen Kalkgehalt der das Innere verschmutzen und den Sensor verstopfen oder beschädigen kann.

Wie kann ich meinen Diffuser reinigen?

Um deinen Diffuser für ätherische Öle zu schonen, empfehlen wir das Wasser mindestens zweimal pro Woche zu wechseln. So vermeidet man auch die Unannehmlichkeiten eines muffigen Geruchs. Es empfiehlt sich auch den Innenraum des Diffusers mit einem sauberen Tuch zu reinigen. Verwende auf keinen Fall aggressive Reinigungsmittel, da diese das Ultraschallsystem beschädigen könnten. Kalkrückstände lassen sich hervorragend mit Spiritus oder speziellem Diffuser-Reiniger entfernen.

Also, warum Diffuser mit/ohne wasser?

Diffuser, die ohne Wasser funktionieren, ermöglichen es, die Vorteile und therapeutischen Eigenschaften von ätherischen Ölen voll auszuschöpfen, während Diffuser mit Wasser die Atmosphäre reinigen, die Luft stärker befeuchten und atmungsaktiver machen. Es gibt also für alle Vorlieben und Bedürfnisse den richtigen Diffuser!

Warum hier aufhören?

×